Schülersprachreise nach Malta – Was gilt es zu beachten?

Da Sprachreisen einen echten „Klassiker“ in Sachen Weiterbildung darstellen, sollen diese mit Hilfe des vorliegenden Artikels näher vorgestellt werden. Kurz gesagt handelt es sich bei Sprachreisen um einen Sprachkurs in einer ausländischen Sprachschule. Als echter Hot Spot gilt hierfür z.B. Malta.

Malta als gefragtes Ziel für Sprachreisen

Einige unter euch stellen sich nun sicherlich die Frage, wo Malta denn überhaupt liege und wieso dies eine interessante Destination für Sprachreisen sei. Die Antwort darauf ist denkbar einfach: Der Inselstaat im Mittelmeer zählt vor allem deshalb zu den bekanntesten Destinationen für Englisch-Sprachkurse, da er eine ehemalige Kolonie Großbritanniens ist und Englisch deshalb bis heute voll in den Alltag integriert ist. Zudem besticht der Archipel durch ein wunderbares Klima mit viel Sonnenschein.

Auf der Seite der Sprachschule Maltalingua können sich Interessierte näher über Sprachreisen nach Malta informieren. Hierbei handelt es sich um einen Anbieter von Englischkursen, der über wichtige Akkreditierungen, wie etwa EAQUALS, verfügt.

Vielzahl an Sprachkursen

Nach der Entscheidung für eine Sprachschule steht die Wahl des Kurses an. Hierbei sei angemerkt, dass seriöse Sprachschulen eine Vielzahl an Kursen im Programm haben. Dies reicht von herkömmlichen Standardkursen über Prüfungsvorbereitungskurse, wie etwa für den IELTS-Test, bis hin zu speziellen Businesskursen. In letzteren lernt man berufsspezifische Dinge, wie beispielsweise Präsentationen halten, Verträge aufsetzen oder Verhandlungen führen. Das Spektrum an angebotenen Kursen ist also sehr breitgefächert, weshalb für jeden etwas dabei sein sollte.

Welche Unterkunft ist die richtige?

Anschließend gilt es, die Unterkunft auszuwählen. Grundsätzlich kommen hierfür Gastfamilien oder Privat- bzw. WG-Apartments in Frage. Der Vorteil von Ersterem ist, dass man mit Hilfe dieser Wohngelegenheit sehr viel von der einheimischen Kultur und den traditionellen Bräuchen mitbekommt. Zudem ermöglicht eine Gastfamilie auch abends nach dem Unterricht, die jeweilige Fremdsprache weiter zu intensivieren. Man sollte sich im Gegenzug aber auch bewusst sein, dass eine Gastfamilie im Normalfall über einen geregelten Tagesablauf verfügt, wie z.B. feste Essenszeiten. Wer also mehr Wert auf die aus der Heimat gewohnten „Freiheiten“ legt, ist in einem Apartment sicherlich besser aufgehoben. In einer WG ist auch die Chance groß, auf internationale Sprachschüler aus anderen Kulturen zu treffen und so viele Bekanntschaften und Freundschaften zu schließen.

Wie läuft der Sprachunterricht ab?

Im Unterricht selbst wird in den allermeisten Sprachschulen heutzutage auf die sogenannte „Immersions-Methode“ (lat. immersion = eintauchen) gesetzt. Das bedeutet, dass im Sprachkurs ausschließlich in der jeweiligen Fremdsprache gesprochen und nicht auf Deutsch oder Englisch ausgewichen wird. Dies hat zur Folge, dass der Sprachunterricht nicht auf die Art und Weise erfolgt, wie man es aus dem „herkömmlichen“ Schulunterricht gewohnt ist. Stattdessen lernt man die Sprache so, wie man auch die eigene Muttersprache erlernt hat.

Aufgrund all dieser Punkte ist eine Sprach- oder Schülersprachreise nach Malta sicherlich eine lohnenswerte Unternehmung, die die eigenen Fremdsprachenkenntnisse effektiv fördert und die Möglichkeit bietet, Auslandserfahrung zu sammeln!

Wer keine Zeit für eine Reise hat, findet auf lingvomaster.org zahlreiche Online-Sprachkurse.