Führerschein zur Fahrgastbeförderung: Die Taxiprüfung ablegen

Wer mit dem Taxifahren Geld verdienen will, benötigt dafür einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung. Diesen erhalten Interessierte bei der örtlich zuständigen Fahrerlaubnisbehörde. Sie müssen hierfür unterschiedliche Dokumente einreichen. Zusätzlich müssen sie in einer Prüfung ihre Ortskenntnisse nachweisen.

Die ersten Schritte

Zuerst empfiehlt es sich, bei der örtlichen Behörde ein Antragsformular zu holen und dieses auszufüllen. Teilweise finden sich diese Anträge als Download auf den kommunalen Homepages. Da neben einem Kfz-Führerschein die Vorlage des Personalausweises notwendig ist, sollten angehende Fahrer frühzeitig die Gültigkeit prüfen. Läuft der Ausweis bald ab oder hat die Gültigkeit bereits verloren, sollten sie sofort einen neuen Ausweis erstellen lassen. Zu den Voraussetzungen gehört auch ein Führungszeugnis, dieses erhalten sie bei der Kommune.

Die gesundheitliche Eignung

Die Behörden verlangen zwei gesundheitliche Nachweise. Erstens müssen Antragssteller eine Bescheinigung über die körperliche und psychische Eignung vorweisen. Die Untersuchung, die sie unter anderem bei einigen Ärzten absolvieren können, umfasst Aspekte wie Reaktionsvermögen, Wahrnehmung und Stressresistenz. Zweitens benötigen sie ein Gutachten speziell über die Sehkraft. Die lokalen Stellen informieren darüber, welche Mediziner und Institutionen diese Tests durchführen.

Kontrolle der Ortskenntnisse

Eine extra Fahrprüfung müssen Interessierte nicht ablegen, den Behörden genügt der Führerschein als Nachweis. Sie müssen sich jedoch einer schriftlichen und teilweise mündlichen Taxiprüfung unterziehen, der Ortskundeprüfung. Die genaue Form und die Inhalte unterscheiden sich zwischen den Kommunen. Oft fragen die Beamten die Lage wichtiger Orte wie Sehenswürdigkeiten und Kliniken ab. Auch Kenntnisse über das Straßennetz sind unabdingbar. Teilnehmer müssen beispielsweise mitteilen, wie sie einen Zielort mit der kürzesten Route erreichen. Für manche Städte existiert für diese Prüfung eine Lernsoftware, unter anderem mit www.taxilearn.de für München. Mit einem solchem Programm können sich Antragssteller gezielt auf den Test vorbereiten.

Bild: Bigstockphoto.com / unkreatives